Anleitung zum Einbau vollintegrierter Geschirrspüler in Metod Küchensysteme von Ikea

Da uns in letzter Zeit immer mehr Anfragen zu passenden Geschirrspülern für Ikea Metod bzw. Küchen mit Sondermaßen (ältere Alno Küchen ect.) erreichen, möchten wir uns diesem Thema heute gern annehmen. Natürlich haben wir auch einige sehr sinnvolle Varianten für eine individuelle Anpassung und den optimalen Einbau gefunden…

 

Wieso bereitet der Einbau von Fremdgeschirrspülern in Method Küchensysteme Probleme?

Wir möchten Ihnen kurz die Grundproblematik erklären: Im Laufe der Zeit hat die Sockelhöhe vieler Küchen immer weiter abgenommen, wodurch es mitunter sehr schwierig ist passende Geräte, speziell im Bereich Geschirrspüler, für die Metod Küchensysteme von Ikea zu finden. Das schmalere Design der Sockelleisten ist dabei keinesfalls bloße Willkür der Hersteller. Der Hauptvorteil dieses Designs liegt im dadurch gewonnenen Stauraum in den einzelnen Unter- und auch Hochschränken. Nun führt dieser eigentliche Fortschritt aber eben auch zu der negativen Begleiterscheinung, dass viele Standard-Geschirrspüler einfach nicht mehr in die neue und zum Teil auch ältere Küche passen.

 

Vollintegrierter Geschirrspüler

Die meisten Geschirrspüler am Markt benötigen derzeit eine Frontverkleidung von insgesamt max. 75 cm. Die Korpushöhe des bekannten Ikea Metod-Sytems liegt jedoch bei 80 cm, weil der Sockel nur noch 8 cm misst – dies führt zu einer Reihe von Problemen. Viele Hobbymonteure werden sich nun denken: „Kein Problem, da schraube ich den Spüler einfach ganz nach oben und montiere die Front.“ Grundsätzlich der richtige Ansatz für Küchen mit einer Korpushöhe von bis zu 75 cm. Mit einem höheren Korpus führt es aber dazu, dass die Unterkante der Möbelfront an der Sockelleiste bzw. am Geschirrspüler selbst anschlägt. Das Gerät lässt sich also nicht öffnen.

 

Wie lässt sich mein Geschirrspüler dennoch einbauen?

Es gibt insgesamt 4 Varianten um Abhilfe zu schaffen und Ihren Geschirrspüler in das Metod Küchensystem einzubauen. Passend jeweils für 60 cm und 45 cm breite Geräte.

 

Variante 1:  Sie verzichten gänzlich auf eine Sockelleiste am Geschirrspüler und bauen ein unterbaufähiges Standgerät ein. Dazu muss die eventuell vorhandene Sockelleiste ausgeschnitten werden. Passende Geschirrspüler gibt es allerdings nur in den Farben weiß, braun und edelstahl. Zusammen mit dem ausgesägten Sockel führt diese Lösung zu einem Bruch im Küchendesign, ist aber eine gangbare Option.

 

Variante 2: Sie verwenden ein sogenanntes Gleitscharnier. Dieses Scharnier gibt es z. B. direkt von Ikea. Der Nachteil dieser Variante: Ihre Spülerfront muss in jedem Fall bearbeitet werden, da für das Gleitscharnier der untere Teil der Möbelfront beweglich sein muss. D. h. Sie müssten Ihre vorhandene Front etwa im unteren Viertel absägen, die Schnittkanten verkleiden (eventuell mit einem passenden Umleimer) und sie mit dem Gleitscharnier verbinden. Der Vorteil: Sie können so ziemlich jedes am Markt erhältliche Gerät dafür verwenden.

 

Variante 3: Sie schauen von Beginn an nach einem passenden Geschirrspüler mit entsprechenden Scharnieren. Leider wird man aber immer erst auf das Thema aufmerksam, wenn es dafür bereits zu spät ist. Es gibt mittlerweile von vielen Herstellern, wie z. B. Bosch, Siemens, Neff, AEG, Beko und Smeg die passenden Geräte. Sie erkennen diese an Bezeichnungen wie bspw. varioScharnier, flex Scharnier oder gleit-Technik. Leider gibt es dafür aber noch keinen einheitlichen Standard. Wirklich deutlich wird es oft nur aus den Explosionszeichnungen der Hersteller. Hier muss eine Gesamthöhe der Front von bis zu 80 cm abgebildet sein, dann funktioniert es. Der Nachteil an dieser Variante: Die Auswahl der Geräte ist derzeit sehr eingeschränkt. Außerdem gibt es sie momentan nur im gehobenen Preisniveau. Die verwendeten Scharniere sind sehr kostspielig und aktuell eben noch kein Standard. Eine Auswahl von passenden Gräten für Ikea Metod finden Sie in unserem Shop.

 

Variante 4: Funktioniert nur beim Einbau von vollintegrierten Geräten ohne Bedienblende an der Front. Dies ist eine von uns erarbeitete, individuelle Lösung. Hier kann jeder vollintegrierte Geschirrspüler verwendet werden. Sie sind in Ihrer Wahl also nicht eingeschränkt.

 

Das Gerät wird in die tiefstmögliche Position gebracht. D. h. Sie haben einen gewissen Platz zwischen Ihrem Spüler und der Unterseite der Arbeitsplatte. Im Normalfall liegt dieser zwischen 5 und 10 cm. Sie müssen nun den Geschirrspüler gegen ein Umkippen nach vorn sichern. Dazu befestigen Sie links und rechts an den Nachbarschränken eine Konterlatte oder Winkel zur Fixierung (Wichtig! Auch im hinteren Bereich). Nun verspannen Sie den Geschirrspüler unter Ihrer Konstruktion. Falls neben dem Geschirrspüler kein Korpus zur Verfügung steht, bauen Sie bitte einen entsprechenden Abstandhalter direkt unter die Arbeitsplatte. Dies kann z. B. ein Kantholz mit den benötigten Maßen sein. Den entstandenen Abstand zwischen Arbeitsplatte und Geschirrspüler können Sie nun mit einem passenden Stück der Sockelleiste verblenden. Sie können ihn aber auch offen lassen. Als letzten Schritt montieren Sie die Möbelfront. Dazu ermitteln Sie den exakten Abstand zwischen Arbeitsplatte und Geschirrspüler. Dieses Maß zeichnen Sie in Form eines horizontalen Strichs auf die Rückseite Ihrer Spülerfront (von der Oberkante gemessen). Nehmen Sie diesen Strich als neue „Oberkante“ und montieren die Front nach Einbauanleitung.

 

Alles in allem ist jede der 4 Varianten praktikabel. Wir haben versucht möglichst neutral die Vor- und Nachteile zu erläutern und wünschen viel Spaß bei der Auswahl sowie dem Einbau Ihres Geschirrspülers in das Metod Küchensystem.

 

Da sich die Anfragen immer mehr häufen, haben wir eine Kategorie von direkt passenden Geschirrspülern angelegt. Diese Gerät können ohne einen Umbau direkt eingebaut werden. Es sind nicht viele, aber immerhin…

 

https://www.allego.de/geschirrspueler-ikea-metod/

 

Wir sind natürlich dankbar für jede Info zu sonstigen, passenden Geräten. Es gibt leider keinen einheitlichen Standard. Und aus diesem Grund müssen wir jedes Gerät einzeln prüfen. Also helft uns bei der Pflege…;)

 

Wärmepumpentrockner – Schluss mit dem ewigen Kampf gegen die Feuchtigkeit

Die Zeiten, in denen ganze Hinterhöfe mit trocknender Wäsche gefüllt waren, liegen mittlerweile hinter uns. Der klassische Wäscheplatz wird immer seltener und auch im Winter oder bei schlechtem Wetter soll die Wäsche schließlich trocken werden, ohne die eigene Wohnung vorrübergehend in ein Feuchtgebiet zu verwandeln. Die Lösung: der Wäschetrockner. Doch selbst wenn Sie bereits einen Trockner besitzen, lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Bisher galt der Wäschetrockner oft als wahrer Stromfresser, doch in den letzten Jahren hat sich die zugrundeliegende Technologie erheblich verbessert, weshalb diese Einschätzung so nicht mehr unbedingt zutrifft. Daher soll es im Folgenden um eine kleine Chronologie der Trocknertypen gehen.

 

Die Evolution der Wäschetrockner

Selbst bei einem Gerät mit einer so klar Wäschetrockner mit Wärmepumpedefinierten Aufgabe, gibt es natürlich unterschiedliche technische Ansätze, die mit der Zeit entwickelt wurden. Die klassische Variante wird als Ablufttrockner bezeichnet, da hier einfach warme Luft an der Wäsche vorbeigeleitet wird, die die Feuchtigkeit aufnimmt. Eben diese feuchte Abluft muss danach aber, zum Beispiel mit einem Schlauch, aus der Wohnung geleitet werden, was natürlich zusätzlichen Platz und Aufwand bedeutet. Der Kondenstrockner löste dieses Problem zunächst. Durch den namensgebenden Kondensator verblieb die Abluft in der Maschine und wurde dort abgekühlt und getrocknet. Dieser Vorgang verbraucht aber viel Strom, was angesichts steigender Energiekosten ein großer Nachteil des Kondenstrockners ist.
Aus genau diesem Grund wurde der Wärmepumpentrockner entwickelt, der mit einem einfachen aber genialen Prinzip viel Geld sparen kann. Durch ein Gegenstromprinzip wird die warme feuchte Luft im Trockner genutzt, um die neu angesaugte kalte Luft vorzuwärmen, wodurch natürlich auch weniger Energie nötig ist, um sie auf Betriebstemperatur zu bringen und bis zu 50% weniger Strom verbraucht wird. Nachteile dieser Trockner sind die etwas längeren Trockenzeiten und leicht höhere Anschaffungskosten, die sich aber durch die Energieersparnis schnell amortisieren. Da diese neueren Geräte nun keine heiße Abluft mehr direkt abgeben, müssen sie ihr Dasein nicht mehr nur in Keller und Bad fristen, sondern können zum Beispiel auch in der Küche stehen.

 

Dank Wärmepumpentrocknern modern und sparsam Wäsche trocknen

Wärmepumpentrockner erreichen oft Energieeffizienzklassen von A++ oder sogar A+++. Soll heißen: Der Energieverbrauch dieser Geräte ist sogar noch geringer, als EU-Vorschriften fordern. Neben dem Geldbeutel, schont man so auch noch die Umwelt. Vor allem Leute, die noch einen älteren Trockner besitzen, sollten eine Neuanschaffung in Erwägung ziehen. Wer ein bisschen stöbern möchte, der findet auf unserer Seite über 130 Wäschetrockner mit Wärmepumpe, denn diese werden mittlerweile von allen gängigen Herstellern angeboten. Neben der Energieeffizienz müssen die Geräte schließlich auch die persönlichen Anforderungen an Kapazität erfüllen und designtechnisch in eine Wohnung passen. Schauen Sie sich in unserem Onlineshop um. Bei weiteren Fragen beraten wir Sie natürlich gern auch persönlich.